Page 10-11 - beilage-news-2011

Basic HTML Version

8
Betriebe
7
Betriebe
6
Betriebe
10
Betriebe
141
Betriebe
über 500.000
100.000 bis 500.000
50.000 bis 100.000
20.000 bis 50.000
unter 20.000
Österreichs Brauereien und „Microbrew“-Betriebe
(Stand: 2010)
Die belieb-
testen Bier-
sorten 2010
Lager-/
Märzenbier
64,0 %
Vollbier
15,0 %
Radler
5,2 %
Schankbier
5,0 %
Spezialbier
3,9 %
Pilsbier
3,6 %
AF-Bier
1,4 %
Leichtbier
0,3 %
Bockbier
0,3 %
Weizenbier
1,3 %
Top-Ten-Braustätten*
DEUTSCHLAND
BELGIEN
DÄNEMARK
FRANKREICH
LITAUEN
ÖSTERREICH
POLEN
GROSSBRITANNIEN
SCHWEDEN
TSCHECHIEN
1.327
123
120
78
70
69
64
50
40
39
28.412
5.521
3.850
3.550
2.000
4.000
15.000
13.900
4.000
8.630
Zahl der Braustätten
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
*exkl. Gasthaus- und Hausbrauereien
*ohne alkoholfreies Bier
Mitarbeiter
Betriebsgrößenklassen
in Hektoliter (1hl=100 Liter)
Zahl der Betriebe (Gesamt: 172)
Prozentanteil am Gesamtausstoß
TSCHECHIEN
ÖSTERREICH
DEUTSCHLAND
IRLAND
FINNLAND
POLEN
AUSTRALIEN
BELGIEN
GROSSBRITANNIEN
DÄNEMARK
1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.
71
76
81
84 85
88
91
105
*
159
106
Top-Ten-Biertrinker (weltweit)
Literverbrauch pro Kopf/Jahr
29
Niederösterreich
31
Steiermark
40
Oberösterreich
20
Salzburg
12
Kärnten
17
Tirol
5
Burgenland
13
Wien
15,9%
4,5%
4,0%
1,8%
73,8%
5
Vorarlberg
10
49/11
EXTRA
QUELLE: VERBAND DER BRAUEREIEN ÖSTERREICHS
Ö
sterreich gehört zu den
Ländern mit der besten
Bierkultur weltweit.Wo-
bei Oberösterreich innerhalb
der Alpenrepublik eine Vor-
rangstellung einnimmt. Es
überrascht daher nicht, dass
die Brau Union die Stadt Linz
für ihren Hauptsitz ausge-
wählt hat. Aber auch in
anderen Bundesländern trägt
sie mit ihren acht Braustätten
wesentlich zur Bierkultur des
Landes bei.
WELTSPITZE.
Überall geht der
Bierkonsum zu-
rück. Nur in Öster-
reich ist er stabil.
Zahlen
Fakten
und
I
n Österreich gehen die
Uhren anders. Während
weltweit der Bierkonsum
sinkt, bleibt er hierzulande
stabil.
NEWS:
Die Österreicher trin-
ken nach wie vor sehr gerne
Bier. Woran liegt das?
Liebl:
Das liegt daran, dass
Bier in unserer Identität tief
verwurzelt ist. Wir wissen
das, haben aber dennoch
nachgefragt. Der Großteil
der Bevölkerung ist davon
überzeugt, dass Bier für un-
sere Kultur wichtig ist.
NEWS:
Wie viel Bier wird
konsumiert?
Liebl:
Der Pro-Kopf-Verbrauch
liegt bei rund 106 Litern.
NEWS:
Worauf führen Sie
das zurück?
LIEBL:
Zum einen auf die
enorme Vielfalt. Die hei-
mischen Brauereien produ-
zieren einige Hundert ver-
schiedene Sorten. Bei uns
findet jeder Genießer
„sein“ Bier.
NEWS:
Welche Vielfalt an
Bieren kann die Brau Union
Österreich ihren Kunden
bieten?
Liebl:
Aus acht Braustätten
kommen insgesamt 13 Mar-
ken mit rund 70 Sorten, un-
sere Braumeister sind immer
mit der Entwicklung neuer
Produkte beschäftigt.
NEWS:
Bedeutende Innova-
tionen?
Liebl:
Erst vor kurzem haben
wir Edelweiss Alkoholfrei
vorgestellt. Ein Bier für un-
sere Zeit. Voller Bierge-
schmack ohne Alkohol. Im
boomenden Radler-Segment
haben wir spannende Neuig-
keiten erfolgreich platziert.
Selbst das Weltbier Heine-
ken wird am Standort Wie-
selburg gebraut.
NEWS:
Werden Biere auch in
großen Brauereien natürlich
hergestellt?
Liebl:
Hundertprozentig. Das
ist vielleicht das Wichtigste
am Bier und passt zu den
Trends der Zeit. Bier besteht
aus reinster Natur.
NEWS:
Wie geht es dabei der
Umwelt?
Liebl:
Ganz ausgezeichnet.
Neben der Bierkultur
gehört Nachhaltigkeit
zu unseren wichtigs-
ten Werten.
NEWS:
Das bedeutet?
Liebl:
Das Harmo-
nisieren der überle-
benswichtigen As-
pekte – Ökologie,
Ökonomie und ge-
sellschaftlich-sozi-
alerVerantwortung.
Keine dieser Di-
mensionen darf
zulasten einer
anderen opti-
miert werden.
,Bierkultur und
Nachhaltigkeit
gehören zu un-
seren wichtigs-
ten Werten.‘
Dr. Markus Liebl
ist Generaldirektor
des Marktführers Brau
Union Österreich.
INTERVIEW.
Bier ist mehr als beliebt. Es ist tief
in der österreichischen Identität verankert.
MOTOR DER BIERKULTUR.
Markus Liebl studierte an der
Universität für Bodenkultur
Gärungstechnologie und an
den Unis Wien und Salzburg
Rechtswissenschaften. Er trat
im Jahr 1984 in die Brau AG
ein, arbeitete in Linz, Zipf,
Schwechat, Liesing und ab
1990 in Ungarn. Seit 1994
ist er zurück in Österreich.
Heute ist Liebl Vorsitzender
des Vorstands der Brau Union
Österreich AG. Im Verband
der Brauereien Österreichs
hat er seit 1994 verschiedene
Funktionen inne. Zurzeit ist er
dort Obmannstellvertreter. Er
ist außerdem Präsident des
Österreichischen Getränke-
institutes, wo alle Brauerlehr-
linge ausgebildet werden.
Zur Person:
Die
Zeichen
der
Zeit
49/11
EXTRA
FOTO: BRAU UNION