Page 40 - bierkulturbericht-2010

Basic HTML Version

BRAU UNION ÖSTERREICH AG
|
Bierkulturbericht 2010
40
W
as glauben Sie, warum es
unterschiedliche Biergläser
gibt? Stellt man diese Frage
der österreichischen Bevölkerung, be-
kommt man mannigfaltige Antworten:
Beinahe die Hälfte der Befragten meint
aber, das sei deshalb so, weil sich
der Geschmack in unterschiedlichen
Biergläsern anders entfaltet. Und
diese 45 Prozent haben Recht – da
sind sich alle Bier-Experten einig.
Interessant ist in diesem Zusammen-
hang die Meinung der Österreicher
zur Frage, wie ein ideales Bierglas
eigentlich aussehen soll. Immerhin
39 Prozent finden, dass ein solches
lieber schlank und hoch als niedrig
und breit sein soll.
Die Bedeutung der Glasform ergibt
sich beim Bier aufgrund der unter-
schiedlichen chemischen Zusammen-
setzung von Bier und Bierschaum.
Während im Schaum die Hopfen-Bit-
terstoffe angereichert sind, besitzt das
Bier einen erhöhten Gehalt an Sub-
stanzen, die aus dem Malz stammen.
Diese sind vor allem für den süßlich-
fruchtigen Geschmack verantwortlich.
Der Relation von Schaum und Flüssig-
keit kommt daher eine entscheidende
Bedeutung zu: Ein Bier schmeckt
aus zylindrischen Gläsern mit hoher
Schaumkrone im ersten Moment ganz
anders als das gleiche Bier aus einem
breiten, kelchartigen Becher mit nied-
riger Schaumkrone.
Darüber hinaus steuert die Glasform
auch den Fluss des Bieres und be-
stimmt damit den Auftrittspunkt
auf der Zunge. Das entscheidet dann
darüber, ob die Wahrnehmung des
Gerstensafts eher süßlich-rund oder
hopfig-herb ist. Und: Nur wenn das
Getränk die gesamte Zunge ungehin-
dert umfließen kann, kommen alle
Geschmackskomponenten voll zur
Geltung.
WIE DIE GLASFORM DEN
BIERGESCHMACK PRÄGT
ES EXISTIERT KEIN GLAS, DAS DIE GESCHMACKSKOMPONENTEN ALLER BIERSORTEN
PERFEKT ZUR GELTUNG BRINGT. DARUM IST DIE WAHL DES RICHTIGEN TRINKGEFÄSSES
ENTSCHEIDEND. BRAUEREIEN HABEN ABER DIE MÖGLICHKEIT, MIT HILFE VON INDIVIDU-
ELL ABGESTIMMTEN GLASFORMEN DAS GESCHMACKSERLEBNIS DER KONSUMENTEN ZU
STEUERN UND DIE AROMATISCHEN UNTERSCHIEDE HERAUSZUSTREICHEN.