Page 12 - bierkulturbericht-2011

Basic HTML Version

BRAU UNION ÖSTERREICH AG
|
Bierkulturbericht 2011
23
BRAU UNION ÖSTERREICH AG
|
Bierkulturbericht 2011
22
• 2011 wurden bereits acht BRAU UNION ÖSTERREICH
Biersommeliers ausgebildet
• 2010 absolvierten 21 Mitarbeiter der BRAU UNION
ÖSTERREICH das Biersommeliers Programm
• In bis zu 100 Unterrichtseinheiten werden im Bierkul-
turzentrum Kaltenhausen Inhalte zur Biervielfalt und
alles Wichtige von der Herstellung bis zur Verkostung
des Bieres vermittelt
• Damit stellt die BRAU UNION ÖSTERREICH Bierkultur
bei ihren Mitarbeitern sicher
Bierkultur ist nicht nur eine Sache des richtigen Glases
und des bestmöglichen und hochwertigen Brauens des
Bieres, sondern vor allem auch eine Sache des Wissens.
Denn das Wissen um Bierkultur ist teilweise Jahrhun-
derte alt, folgt Tradition und alten Werten. Es wird aber
auch ständig weiterentwickelt, mit Innovationen angerei-
chert und mit neuen Erkenntnissen ergänzt. Um dieses
Wissen zur Bierkultur in der BRAU UNION ÖSTERREICH
zu verankern, bietet sie ein einzigartiges Ausbildungs-
programm für Biersommeliers an, das mit einer Prüfung
zum „Diplom-Biersommelier“ abgeschlossen wird. Alle
diplomierten Biersommeliers sind Experten zu den
Themen Technologie der Bierherstellung, des Bieraus-
schanks, der dahinterstehenden Technik und der unbe-
dingten Hygiene, sowie der Bierverkostung.
aus welchem glas geniessen
sie ihr bier?
in %
21 %
direkt aus
der flasche
5 %
tonkrug
44 %
spezielle
biergläserserie
5 %
gläser mit
firmenzeichen
einer biermarke
11 %
wasser- oder
saftglas
glastypen
B
Bier-Connaisseure wissen: Der Bier-
geschmack entfaltet sich in unter-
schiedlichen Gläsern verschieden.
Deshalb ist es auch wenig überraschend,
dass der Wahl des richtigen Glases eine
entscheidende Bedeutung zukommt. Die
Bedeutung der Glasform ergibt sich beim
Bier vor allem aufgrund der unterschied-
lichen Zusammensetzung von Bier und
Bierschaum. Während im Schaum die
Hopfen-Bitterstoffe angereichert sind, be-
sitzt das Bier einen erhöhten Gehalt an Sub-
stanzen, die aus dem Malz stammen. Diese
sind vor allem für den süßlichfruchtigen
Geschmack verantwortlich. Der Relation
von Schaum und Flüssigkeit kommt daher
eine entscheidende Bedeutung zu: Ein Bier
schmeckt aus zylindrischen Gläsern mit
hoher Schaumkrone im ersten Moment
ganz anders als das gleiche Bier aus einem
breiten, kelchartigen Becher mit niedriger
Schaumkrone. Darüber hinaus steuert die
Glasform bauch den Fluss des Bieres und
bestimmt damit den Auftrittspunkt auf der
Zunge.
Die Studie „Bierkultur in Österreich“ be-
legt: Die Österreich sind sich der Wichtig-
keit des Glases bewusst und legen Wert
auf das richtige Trinkgefäß. 38 Prozent der
Bevölkerung sind demnach überzeugt, dass
es „sehr wichtig“ ist, aus welchem Glas sie
ihr Bier trinken. Weitere 20 Prozent halten
die Glaswahl zumindest für „wichtig“. Gera-
de mal einem Fünftel aller Befragten ist es
egal, aus welchem Glas sie ihr Bier trinken.
Dabei zeichnet sich im Jahr 2011 ein ganz
klarer Trend ab: Je älter und erfahrener
der Bier-Konsument, desto wichtiger ist
das Glas. So bezeichnen 54 Prozent der Be-
fragten über 50 Jahre aber nur 13 Prozent
der Befragten zwischen 18 und 29 Jahre die
Wahl des Glases als „sehr wichtig“.
Potenzial in Sachen Glas- und Bierkultur
gibt es aber dennoch: Denn in den eigenen
vier Wänden trinken gerade mal 44 Pro-
zent der Österreicher ihren „Hopfensaft“
aus speziell dafür geeigneten Biergläsern.
21 Prozent der Befragten greifen zu Hause
am liebsten zur Flasche und trinken ihr
Mit dem richtigen Glas
zum perfekten Bier.
Es gibt kein Glas, das für jede Biersorte gleich gut geeignet ist. Zum perfekten
Biergenuss ist die Wahl des richtigen TrinkgefäSSes unerlässlich. Das wissen
auch die Österreicher. Für eine Mehrheit der Bevölkerung – immerhin 58 Pro-
zent – ist der Griff zum richtigen Glas wichtig.
Bier gleich in bester „Baustellen-Manier“. Zugegeben: Dabei handelt es sich
aber vorrangig um ein männliches Verhalten. Denn gerade mal zwölf Pro-
zent der Frauen konsumieren ihr Bier aus dem industriellen Verpackungs-
glas. Zum Vergleich: Satte 31 Prozent der Männer und nahezu die Hälfte
der 18-bis-29-Jährigen führen beim Bierkonsum gleich den Flaschenhals
direkt zum Mund.
Elf Prozent der Österreicher geben an, zu Hause ihr Bier aus Saftgläsern
zu trinken. Tonkrüge bevorzugen fünf Prozent der Bevölkerung. Ebenfalls
fünf Prozent sagen, dass sie zu Hause Biergläser mit dem Firmenzeichen
einer bestimmten Biermarke haben.
G
2
1
1.1
1.2
1.3
16 %
k.a.