Brauerei Schleppe setzt auf Sonnenenergie

Da geht die Sonne auf! In Klagenfurt braut die Brauerei Schleppe von nun an ihre Bierspezialitäten mit nachhaltig erzeugtem Strom aus Sonnenenergie. Vor kurzem wurde dort die neue Photovoltaik-Anlage gemeinsam von der Brau Union Österreich und der Kelag Energie & Wärme GmbH in Betrieb genommen.


Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie

Die Anlage befindet sich auf dem Dach einer Halle der Brauerei und kann Spitzenleistungen von bis zu 165 kW erzeugen. Im Jahr können so 170.000 kWh Strom aus Sonnenenergie erzeugt werden. Dieser wird zur Gänze für die Bierproduktion in der Spezialitätenbrauerei verwendet. „Die erzeugte Strommenge entspricht dem Bedarf von rund 50 Haushalten“, erklärt der Vorstandsprecher der Kelag Manfred Freitag. Die neue Photovoltaik-Anlage wird über ein Contracting-Modell von der Kelag Energie & Wärme für die Brauerei Schleppe betrieben und kann nach 13 Jahren durch die Brau Union Österreich übernommen werden.

Erfolgreiche Zusammenarbeit

Wenn es um das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz geht, sind die Kelag Energie & Wärme und die Brau Union Österreich ein eingespieltes Team. Arbeiten sie doch schon seit Jahren bei unterschiedlichen Projekten österreichweit eng zusammen. Diese Zusammenarbeit reicht vom Betrieb von Dampfkesseln über die Nutzung von Brauwärme für die Wärmeversorgung eines Brauquartiers bis hin zur Errichtung und dem Betrieb von Photovoltaik-Anlagen.

Ganz im Sinne des Nachhaltigkeitsgrundsatzes ‚Brew a better world‘ möchte man gemeinsam dem ambitionierten Ziel, bis 2030 komplett CO2-neutral zu brauen, näherkommen. Der Erfolg an den Brauereistandorten Göss, Puntigam und Villach zeigt, dass eine nachhaltige Bierproduktion möglich ist und dass Klimaschutz und Wirtschaft sehr gut zusammenpassen. Auch Gabriela Maria Straka ist zufrieden: „Wir sind auf einem guten Weg, unser Ziel – die beste Bierkultur Europas zu schaffen – zu erreichen.“
Ältere Beiträge