Der Tradition verbunden,
der Zukunft verpflichtet.

Unter dem Namen der Österreichischen Brau AG fusionierten 1925 die Brauerei Kaltenhausen, die Brauerei Wieselburg, die Poschacher- und Aktienbrauerei Linz und die Salzkammergut-Brauereien Gmunden mit der Braubank AG. In den darauffolgenden Jahren kamen noch weitere Braubetriebe, wie 1970 die Brauerei Zipf und 1978 die Brauerei Schwechat hinzu, sodass die Brau AG allmählich zu einem österreichischen Bierimperium heranwuchs. Im Jahr 1988 erfolgte die Gründung der BBAG „Brau-Beteiligungs-Aktiengesellschaft“. 1993 entstand durch die Zusammenlegung aller in- und ausländischen Brauereiinteressen des Konzerns eine eigene börsennotierte Aktiengesellschaft: Die BRAU UNION AG

Aufbruch in
internationales
Gebiet

Im Jahr 1998 wurde aus der Fusion zwischen Österreichische Brau AG und der Steirerbrau die BRAU UNION ÖSTERREICH AG gegründet. Es folgte im Jahr 2003 der Erwerb von 33% der Anteile der Brauerei Schladming, der im Jahr 2005 auf 90% erhöht wurde. Seit 2003 gehört die Brau Union Österreich zum Mutterkonzern Heineken mit Sitz in Amsterdam und gilt als Musterbeispiel dafür, wie stark sich österreichische Unternehmen in internationalen Konzernen positionieren können.

Die Geschichte der Brau Union Österreich AG von der ersten Brauerei über die Gründung der Österreichischen Braubank AG zum Unternehmen in der internationalen HEINEKEN Familie zum Nachlesen.