BEKENNTNIS ZUR NACHHALTIGKEIT - VON AUSZEICHNUNGEN UND GELEBTER PRAXIS

Für Engagement und Aktivität in Sachen nachhaltiges, ökologisch wertvolles wirtschaften ausgezeichnet zu werden ist das eine, diese Preise und Awards auch weiterhin mit Leben zu füllen, das andere. Die Brau Union Österreich ist 2020 bereits zum dritten Mal in Folge stolze Preisträgerin des GREEN BRAND Austria Siegels – Und setzt ihren Weg der umweltschonenden Produktion unbeirrt fort.

Eine solche wahrhaftig nachhaltige Produktion ist nur dann möglich, wenn entsprechende Projekte in allen Geschäftsbereichen umgesetzt werden und sich der gesamte Betrieb Top-Down zu einer einheitlichen Philosophie bekennt. Eben dieses Bekenntnis der Brau Union Österreich ist es, was durch das GREEN BRANDS Siegel abermals ausgezeichnet wurde. Bier ist ein natürliches Getränk und kann nun einmal nur so gut sein, wie die Rohstoffe, die ihm innewohnen – Es ist der Brauprozess an sich, sowie alles, was ihn umgibt, wo echtes Optimierungspotential vorhanden ist.  Sei es der sparsame Umgang mit Ressourcen wie Wasser und Energie, oder die Reduktion von Abfall und Abwasser, jahrelanges Engagement wie dieses wird von GREEN BRANDS Austria honoriert.

Ein Mosaik aus Einzelmaßnahmen schafft das größere Ganze, das Gesamtbild, das verantwortungsvolles und zukunftsgewandtes wirtschaften ergibt. Einen weiteren Schritt unternimmt die Brau Union Österreich ab sofort: Die Etiketten der Marke Gösser werden ab sofort Schritt für Schritt systematisch auf 100% Recyclingpapier umgestellt, wodurch nicht nur der jährliche CO²-Verbrauch um 20% reduziert, sondern auch gut 1.000 Bäume pro Jahr erhalten werden. Eine Maßnahme, die einige Herausforderungen mit sich brachte: „Einige Testproduktionen waren nötig, um die Recyclingetiketten auf die Verwendung der passenden Menge und Temperatur von Leim, den Halt im Trockenen sowie UV-Beständigkeit zu prüfen.“, so Andreas Stieber, Marketing-Geschäftsführer der Brau Union Österreich, der den fordernden Charakter dieser Umstellung betont: „Die Umsetzung im laufenden Betrieb war fordernd, aber wir freuen uns über das Gelingen dieses nächsten nachhaltigen Schrittes mit Gösser“. Gerade für die Brauerei Göss, die bereits jetzt getrost als die grünste Brauerei Österreichs bezeichnet werden kann, ist dies ein weiterer Meilenstein.

Letzten Endes steht aber eines: Eine ökologisch wertvolle Lösung ohne Qualitätsverlust. Es zeigt sich, es ist nahezu alles möglich, wenn der ehrliche und aufrichtige Wille dazu vorhanden ist. Dieses Bekenntnis eint die Brau Union Österreich und GREEN BRANDS Austria in ihrer Mission für ein Morgen, dass auch für kommende Generationen noch ein lebenswertes Zuhause darstellen soll.

Auch für das 2021 wird mit großer Spannung zu beobachten zu sein, welche ökologischen Vorreiterprojekte in den Fokus der selbstständigen Brand-Marketing-Organisation, die mit  anerkannten Gesellschaften im Umweltschutz-, Klimaschutz- und Nachhaltigkeits-Bereich sowie in Begleitung des internationalen, wissenschaftlichen Nachhaltigkeits-Instituts Sustainable Europe Research Institute (SERI/Wien) kooperiert, rücken werden.

Eines steht auf jeden Fall unverrückbar fest: Wir gehen unseren Weg weiter.

Ältere Beiträge
Die Mischung machts aus
24.02.2020

Bier erlebt ein großes Comeback. In manchen Lebensbereichen war das flüssige Gold immer vertreten. In anderen Situationen wiederum spürte man die Abwesenheit des Bieres deutlich, wie z. B. an der Cocktailbar beim Durchschmökern der Karte. Außer dem klassischen Radler war bis dato selten ein Biercocktail zu finden. Dies ändert sich aber rasant. Dank experimentierfreudiger Barkeeper, die ständig auf der Suche nach neuen Geschmacksexplosionen sind, erfährt die Bierkultur ein neues Hoch.

» zum Blog
Das Auge ist immer mit
19.02.2020

"Wenn man etwas macht, dann richtig.“ Das gilt im Hause Brau Union Österreich nicht nur für Bier, sondern auch für das Mitarbeitermagazin des Unternehmens. Diese Meinung teilen auch andere, weshalb das Mitarbeitermagazin Prost! derzeit im Frankfurter Museum für Angewandte Kunst bestaunt werden kann. Wie es dazu kam, erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag.

» zum Blog