Alkoholfreies Bier – der neue Sportler Treibstoff

Jedes Jahr erscheint ein neuer Bierkulturbericht und jedes Jahr werden auf ein Neues die Österreicherinnen und Österreicher zu ihren Biergewohnheiten befragt. Bei der Befragung 2019 gaben 22 % an alkoholfreies Bier zu trinken. Das alkoholfrei im Trend liegt zeichnet sich schon lange ab, aber 16 % der Befragten gaben an, es vor allem nach körperlicher Betätigung oder Sport zu genießen.

Was aus gesundheitlicher Sicht viel Sinn macht: Die im Bier enthaltenen Inhaltsstoffe wie Maltodextrin, Kalium und Magnesium, revitalisieren den Körper nach dem Sport oder körperlicher Arbeit und füllen die leeren Mineralstofftanks wieder auf. Die Bezeichnung „isotonisches Getränk“ ist in Österreich aber, im Gegensatz zu Deutschland, gesetzlich geregelt. Nach österreichischer Definition müssen auf einen Liter Flüssigkeit mindestens 500 mg Kationen und ein Mindestgehalt an vorgegebenen Mineralien vorkommen. Dem Bier fehlt es allerdings an Natriumchlorid, dem Kochsalz.

Das Bier kein Kochsalz enthält, wird die meisten nicht stören. Mit etwas salzigem Knabbergebäck oder einer Brezel ist das ja wieder ausgeglichen bzw. stellt sich die Frage, ob sich salziges Bier geschmacklich überhaupt etablieren würde. Vom Kochsalzgehalt abgesehen, stehen alkoholfreie naturtrübe Weizenbiere einem Elektrolytgetränk aber in nichts nach. Das ist keine bloße Behauptung, sondern wissenschaftlich belegt. Marathonläufer und Professor der FH-Wels, Alexander Jäger und Mannschaftsarzt des britischen olympischen Komitees, Prof. Ron Maughan, konnten diese Eigenschaften gemeinsam nachweisen.

Der fehlende Alkohol reduziert auch den Kaloriengehalt des Bieres um etwa ein Drittel. So hat ein alkoholfreies Bier ca. denselben Kaloriengehalt wie ein gespritzter Apfelsaft gleicher Menge. Ist Gewichtsreduktion das Ziel der sportlichen Betätigung, sollte man aber lieber zu einem Mineralwasser greifen. Was, so gesund es auch sein mag, aber sehr viel weniger Vitamin B enthält als ein alkoholfreies Bier. Darüber hinaus regt der Genuss von Bier, im Gegensatz zu Wasser, den Körper auch dazu an seinen Wasserhaushalt wieder aufzufüllen, so Jäger und Maughan.

 

Eine weitere Forschergruppe der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg belegte im Jahr 2018, dass Bier eine Reihe positiver Inhaltsstoffe enthält. Im Hopfen enthaltene Alphasäuren, die dem Bier seinen einzigartigen Geschmack verleihen, wirken sich vorteilhaft auf den Stoffwechsel des Zucker- und Fetthaushaltes aus. Weiters mindert Xanthohumol die Leberverfettung durch falsche Ernährung, tötet Krebszellen in der Leber ab und beugt einer Zunahme von Gewicht durch Überernährung vor. Gemeinsam sagen diese beiden Stoffe Entzündungen in Leber- und Blutzellen noch wirksamer den Kampf an. Die einzige Möglichkeit, diese Effekte für den eigenen Körper zu nutzen, ist aber der Genuss eines Bieres. Also lohnt es sich doch öfter zum Bier zu greifen! 😉

Ältere Beiträge
In neuem Glanz – brauunion.plus hat ein neues Design
23.04.2020

Das innovative Online-Serviceportal für Gastronomie-Kunden der Brau Union Österreich -brauunion.plus, bekam ein Redesign. Mit zusätzlichen Services, verbesserten Funktionen und auch einer Mobile-App, bietet die Plattform ein noch besseres Einkaufserlebnis.

» zum Blog
Ode an die Dose – Warum man ruhig zum Dosenbier greifen kann
17.04.2020

Seit fast 90 Jahren gibt es die Getränkedose schon und noch immer gehen die Meinungen auseinander. Obwohl die Dose eigens für Bier entwickelt wurde. Welche Fakten für das runde Blech sprechen und warum man die Fakten manchmal ignorieren kann, erfährt ihr in diesem Beitrag. 🙂

» zum Blog
Alkoholfrei für das Gemeinwohl
15.04.2020

Die Supermärkte sind geöffnet, Lebensmittel gibt es zum Glück reichlich und dennoch durchleben wir gerade Zeiten des Mangels. Ein Mangel an medizinischen Gütern – Atemschutzmasken, Schutzausrüstung und vor allem Desinfektionsmittel sind so gefragt wie noch nie. In Zeiten des Mangels muss man zusammenhalten... und improvisieren.

» zum Blog